Caio de Azevedo

Caio de Azevedo
Stipendiat (2017 – 2018)

Caio de Azevedo, geboren 1993 in Salvador, Brasilien, ist Komponist. Als Mitglied der NEOJIBA (State Centers for the Youth and Children`s Orchestras of Bahia) war er als Cellist, Professor und Komponist tätig. Dort studierte er Dirigieren bei Eduardo Torres und war Dirigent und Assistenzprofessor des Jugendchores von Bahia (2011-2012). lm Jahr 2011 nahm er in Bogotá mit Maria Guinand und Alberto Grau an der Meisterklasse Chorleitung teil. Als Cellist trat er mit dem Young Orchestra of Bahia mit wichtigen Solisten wie Martha Argerich, Lang Lang, Maxim Vengerov, Midori, Shlomo Mintz, u.a. in den USA, in Europa und Brasilien auf.

Seine Kompositionen wurden vom MIVOS String Quartet (USA), dem International Contemporary Ensemble (USA), Camará Ensemble (BR), Quarteto Radamés Gnattali (BR) und dem Oktopus Ensemble (DE) aufgeführt. ln Zusammenarbeit mit der Theaterakademie August Everding und der Regisseurin Maike Bouschen, hat er für „Lenz“ und „Nach den Fakten kommt das Nichts“ komponiert. Außerdem wurden zwei seiner Stücke als Abschluss der Reflective Conservatoire Conference (Guildhall School, London) gezeigt.

Für seine Kompositionen wurde ihm ein Preis bei dem Lindembergue Cardoso composition contest (Bahia) sowie der zweite Preis und der public-Preis beim First Composition Prize of Bahia verliehen.

Caio de Azevedo hat sein Bachelorstudium für Cello bei Prof. Suzana Kato und Komposition bei Prof. Paulo Costa Lima an der Universidade Federal da Bahia sowie ein Masterstudium in Musical Creation-Interpretation mit dem Thema “Composing-Erotism” abgeschlossen. Zurzeit studiert er im Masterstudiengang Komposition bei Prof. Moritz Eggert an der Hochschule für Musik und Theater München.

Stand: November 2017