Elena Tarabanova

Elena Tarabanova
Stipendiatin 2014-2015

Elena-Tarabanova

Elena Tarabanova ( geb. 1995 in Wolgograd, Russland) begann Unterricht in Fächern Klavier, Solfeggio und Musiktheorie schon als Kind seit 1998 und erhielt bereits zahlreiche Kompositionspreise und Auszeichnungen als Pianistin in Russland ( Siegerin des staatlichen Festivals «Musikblumen 2007», «Musikblumen 2009» (mit Wolgograder akademischem Sinfonieorchester von Wadim Wenediktow), Siegerin des Ersten Zwischenregionalen Shostakovich-Klavierausscheid  junger Musikanten 2009, Preisträgerin des öffentlichen Stadtausscheids  „Artsynthese – Ausscheid“ mit der Darstellung  eigener Instrumentalbegleitung für ein Bild einer jungen Kunstmalerin (2006), Sieg im Festival-Ausscheid  „Kreative Kinderwoche  im Heimatort von A.N. Pakhmutova (Komponistin)“ (2007) ).

Im Mai 2008 hat sie Musikschule in ihrer Heimatstadt mit Auszeichnung abgeschloßen und setzte dann ihre musikalische Ausbildung am Wolgograder Musikalischen Kunstinstitut namens Pawel Serebrjakow mit privaten Lehrern fort ( Harmonie, Musiktheorie, Komposition, Klavier). Im Juni 2012 hat sie Gymnasium № 5 Wolgograd mit Auszeichnung und  Goldmedaille abgeschlossen. Sie studiert seit Oktober 2012 Hauptfach Komposition bei Prof. Jan Müller-Wieland ( ” Elena ist ein Naturtalent ! “).  und komponierte bisher u.a. drei Streichquartette, Klavierstücke, Kammermusik und Ensemblewerke. In München entstanden bereits drei Werke: “Der Kranke” für Klavier, Theodor Fontane-Lieder für Mezzosopran und Klavier (bei den Uraufführungen beider Stücke hat sie selbst den Klavierpart gespielt) und das Ensemblestück “The black hole” (für Flöte, Klarinette, Sopransaxophon, Altsaxophon, Bratsche und Schlagzeug), das von Sofia Gubaidulina bei einem persönlichen Treffen im Mai 2013 hoch anerkannt wurde.

Im September 2013 hat sie an der «Akademie der neuen Musik» an der Hochschule für Musik und Theater München teilgenommen, wo sie bei Wolfgang Rihm Kompositionsunterricht gehabt hat.  Dort haben auch die Voraufführung ihres Streichquartetts «Wahnsinn der Jugend»  von Arditti Quartett im Rahmen des Workshops  sowie die  Aufführung des Klavierstücks «Der Kranke» im Konzert von Ian Pace erfolgreich stattgefunden. Am 21.09.2013 hat Stadler Quartett beim St. Gellert Festival Szeged 2013 ihr Streichquartett uraufgeführt.  Bei diesem Festival hat sie auch den Preis für den künstlerischen Beitrag in die moderne Musik  erhalten. Im März 2014 hat sie ein Stück für Violine solo „To the touch» komponiert,  das bei dem Konzert im Rahmen des Projekts «Junge Solisten» Musik des 20. und 21. Jahrhunderts (gefördert von der Siemens-Stiftung) erfolgreich uraufgeführt wurde. Außerdem tritt sie oft bei Konzerten als Pianistin auf und führt eigene Werke sowie viele andere Musik in verschiedenen Stillen auf. Während des Studienjahrs 2013/14 hat sie viele neue Kompositionen geschrieben (u.a. ein Duo für Fagott und Klavier «29.12.13» den Opfern der terroristischen Anschläge in Wolgograd gewidmet, ein Saxophonquartett mit Live-Elektronik „Ersatz Eternal», ein Klavierkonzert «FEAR»).

Seit Oktober 2014 ist Elena Stipendiatin der Orlandus Lassus Stiftung  des Rotary Club München-International.  Während des Kompositionsstudiums hat Elena seit Oktober 2013 angefangen, Orgel als Wahlfach im Rahmen des Hauptfachstudiums bei Prof. Marlene Hinterberger zu spielen, dank der sie übrigens entschieden hat, die Aufnahmeprüfungen im Konzertfach Orgel zu machen(die sie im Juni 2015 zusammen mit Aufnahmeprüfungen für Klavier  erfolgreich bestanden hat), da sie Talent zum Orgelspiel in ihr entdeckt sowie auch eine riesige Motivation ihr gegeben hat.  Im Dezember 2014 trat Elena bei dem Konzert der Orgelklasse von Prof. Bernhard Haas und der Kompositionsklasse Prof. Jan Müller-Wieland im großen Konzertsaal der Hochschule für Musik und Theater  München als Komponistin und auch Organistin auf, wo ihr Stück «Skyline» für Orgel Solo uraufgeführt worden ist, und wo sie selber das Orgelstück von ihrem Mitstudenten uraufgeführt hat . Im Januar 2015 hat die Uraufführung von ihrem Stück «Light» für Sopransaxophon und Elektronik bei dem Projekt  «Splitter und Gedächtnis (Januar 1945–Januar 2015)» erfolgreich stattgefunden  – einem Interdisziplinären Konzert der Kompositionsklasse Prof. Jan Müller-Wieland und des Studiengangs Entwerfen und Gestalten der Fakultät für Architektur der TUM von Prof. Uta Graff Hochschule für Musik und Theater München in Kooperation mit der Technischen Universität München.

Neulich hat sie das Lied  «Darkness» nach dem Gedicht von Aldous Huxley (für Sopran und Klavier) geschrieben, das bei dem Zusammenkonzert  der Gesangsklasse von Prof. Christiane Iven und der Kompositionsklasse von Prof. Jan Müller-Wieland  am 4.Mai 2015 unter Begleitung der Komponistin selbst uraufgeführt wurde.  Außerdem hat sie ein Klavierstück und ein Gitarrenstück komponiert, die am 27.März bei dem Konzert der Kompositionsklasse von Prof. Jan Müller-Wieland uraufgeführt wurden. Gleichzeitig  hat Elena ein Auftragswerk von Musica Femina München e.V. (ein Streichtrio) komponiert, das bei dem Konzert am 21.Juni 2015 in Black Box Gasteig  von Kreutzer Quartet um Peter Sheppard Skærved aus London erfolgreich uraufgeführt wurde.  Am 28.03.15 fanden die Aufführungen zwei ihrer Stücke ( „Light“  für Sopransaxophon und Elektronik und „To the touch“  für Violine Solo) im Rahmen des MGNM Musikfests 2015 der Münchner Gesellschaft für Neue Musik im Schwere Reiter statt.

Am 22.04.15 wurde ihr Klavierkonzert „FEAR“ bei der Repertoireprobe im großen Konzertsaal der Hochschule für Musik und Theater München mit dem Hochschulorchester unter der Leitung von Prof. Ulrich Nicolai mit Elena als Solistin am Klavier geprobt.

Zur Zeit arbeitet Elena an einem Auftragswerk für Klavier, Fagott und Tuba, dass bei dem Konzert Hommage an György Kurtág und Steve Reich – x Uraufführungen zum Geburtstag im April 2016 in der Black Box, Gasteig unter der Leitung von Konstantia Gourzi uraufgeführt wird.

Am 10.03.2016 wird ihr Klavierstück „Der Kranke“  neu bearbeitet im Rahmen des Festivals  “Frauen in der Kunst”  bei dem Konzert “Komponistinnen aus Lateinamerika und Deutschland”  – Uraufführungen von Komponistinnen des 21. Jahrhunderts an der Katholischen Hochschule Gemeinde – TUM“   von Yamilé Cruz Montero aufgeführt.

Gleichzeitig  bereitet sie das Programm für ihr Bachelor-Abschluss-Kompositionskonzert, das   am 2.06.2016 im großen Saal der Hochschule  stattfindet, und wofür sie außerdem noch ein großes Werk  für Orgel gerade komponiert.

Dezember 2015